Laut einem Bericht von FOCUS Online gibt es ein Grundsatzurteil auf das man sich beziehen kann, um die Kosten für eine Burnout-Behandlung steuerlich geltend zu machen. Mehr im entsprechenden Artikel. Sprecht Euren Steuerberater auf das Thema und das Aktenzeichen an:

Ein Arbeitnehmer will für seinen depressiven Burn-out Werbungskosten absetzen, weil er von einer Berufserkrankung ausgeht. Die Krankenkasse hatte einen Großteil der Kosten nicht übernommen (Az. VI R 36/13).

Home-Office, Pflege und Kindererziehung: Neun Urteile, mit denen Sie in letzter Minute Steuern sparen können – Steuern – FOCUS Online – Nachrichten.