Verhaltensmuster erkennen und ändern war das Juni-Thema des ABC- Anderen Burnout Cafés in Neuss. Alexandra Daskalakis und Thomas Grünschläger führten diesmal – trotz sommerlicher Temperaturen – die 16 Teilnehmer durch die Veranstaltung.

IMG_5182Bei unserer schon fast rituellen Ankommensübung konnten sich die Teilnehmer in den Raum, in das Hier und Jetzt einfinden. Alexandra zeigt anhand des Wirkkreises auf, welche Möglichkeiten der Einzelne hat, Veränderungen herbei zuführen. Die effektivste Wirkung erzielt jeder bei sich selbst!

Im Anschluss wurde über die Veränderungen / Vorhaben gesprochen und wie sie vielleicht durch innere Einstellung eher blockiert als gefördert werden. In einer praktischen Übung machten sich die Teilnehmer einiger ihrer Hemmnisse bei bestimmten Veränderungen oder Vorhaben bewusst.Darüberhinaus konnten sie bereits Alternativen selbst entwickeln oder entdecken.

Hierzu wurden ihnen 3 Fragen gestellt:

  1. Was ich tue, obwohl ich es eigentlich nicht will?
  2. Was sind die guten Gründe und Motive, um genau das – anstelle das andere – zu tun.
  3. Was wird dadurch möglich oder sichergestellt?Welche alternativen Verhaltensweisen (mindestens jeweils 3) gibt es für jeden Grund oder Motiv, mit denen das Ziel auch erreicht werden könnte.

Im Plenum wurden die Erfahrungen diskutiert, die in der Pause noch weiter vertieft wurden.

Im Anschluss hatten die Teilnehmer noch die Möglichkeit weitere alternative Verhaltensweisen zu entdecken. Hierzu teilten Sie jeweils 3 Personen ihr „unerwünschtes“ Verhalten mit und sie bekamen von ihnen als Feedback, Alternativen genannt, die sie in ihr Repertoire aufnehmen konnten, wenn sie es für hilfreich erachteten.