Über das Online ABC

Selbsthilfe ist immer ein guter Weg, um mit anderen Betroffenen ins Gespräch zu kommen, zu erkennen, dass man nicht allein ist und sich gegenseitig Tipps und Unterstützung zu geben. So entstand unser weiterentwickeltes Selbsthilfekonzept ABC – Anderes Burnout Café: von Betroffenen für Betroffene themenorientierte Selbsthilfegruppen zu organisieren. Diese sollen nachhaltig dazu beitragen, Symptome wie Antriebslosigkeit, Verharren in der Situation, Verstärkung der Minderwertigkeitsgefühle aufgrund der Erkrankung zu bekämpfen.

Das Konzept ABC-Anderes Burnout Café bietet seit 2013 ein niederschwelliges Angebot zur Unterstützung von Betroffenen und deren Angehörigen. Interessierte und vermeintlich nicht Betroffene sind ebenso herzlich Willkommen bei unseren monatlichen Selbsthilfe-Veranstaltungen. Im ABC wird Raum gegeben, aus einem bestimmten, wechselnden Blickwinkel (Thema) heraus über das eigene Verhalten nachzudenken, andere– vielleicht neue – Verhalten auszuprobieren und zu üben. Mit diesem Vorgehen ermutigen wir Menschen wieder verstärkt Verantwortung für sich zu übernehmen.
Seit 2018 haben wir das Format der Anderen Burnout Cafés abgewandelt als ein Internet-Format auf die Plattform Zoom übertragen. Zoom deswegen, weil wir dort zur Teilnahme am Online ABC keine Nutzerdaten erheben. Wir sehen nur den Namen, mit dem die Teilnehmer sich anmelden.
Jeden 3. Montag im Monat führen wir die Veranstaltungen mit wechselnden Themen durch. Die Anzahl der Teilnehmer ist auf 12 begrenzt. Bitte haben Sie Verständnis, wenn wir ab dem 12, Teilnehmer keine weiteren Teilnehmer mehr zulassen. Auf diesem Wege können wir die Anmeldeprozedur einfach halten.
Zur bundesweiten Organisation wurde ein gemeinnütziger Verein, die Initiative für Gesundes Leistungsklima (IFGL e.V.) gegründet. So kann sichergestellt werden, dass in vielen Städten mit
gleicher Qualität gearbeitet wird. Jedes ABC – Anderes Burnout Café agiert organisatorisch und finanziell selbständig und ist über die IFGL e.V. mit anderen ABC ́s verbunden. Der Verein unterstützt durch Erfahrungsaustausch, Supervision, Weiterbildung, Konzepte und Verfahren, Marketing (Internetauftritt, lokale und überregionale Flyer), Verbandsarbeit, Zusammenarbeit mit Hausärzten, Fachkliniken, Presse, etc. die regionalen Organisatoren.