Lösungen, die ein gesundes Leistungsklima fördern:

Selbsthilfegruppen für Betroffene mit Burnout-Symptomen

Sie erreichen Ihren Ansprechpartner in der lokalen Selbsthilfegruppe unter der zentralen Rufnummer 02131 - 77 34 159

Aussprache und Lösungsorientierung

Das Konzept “ABC – Anderes Burnout Café” bietet seit 2013 ein niederschwelliges Angebot zur Unterstützung von Betroffenen und deren Angehörigen. Interessierte und vermeintlich nicht Betroffene sind ebenso herzlich willkommen. Im ABC wird Raum gegeben, aus einem bestimmten, wechselnden Blickwinkel (Themen) heraus über das eigene Verhalten nachzudenken, andere – vielleicht neue – Verhaltensweisen auszuprobieren und zu üben. Mit diesem Vorgehen ermutigen wir Menschen wieder verstärkt Verantwortung für sich zu übernehmen.
Jedes ABC – Anderes Burnout Café agiert organisatorisch und finanziell selbständig und ist über den Bundesverband IFGL e.V. mit anderen ABC ́s verbunden.
Sie erreichen Ihren Ansprechpartner in der lokalen Selbsthilfegruppe unter der zentralen bundesweiten Rufnummer
02131 – 77 34 159

Prävention in Unternehmen

fGL unterstützt seit 2013 direkt Betroffene stressinduzierter Erkrankungen und bietet regelmäßig themenzentrierte Selbsthilfegruppen – eine Weiterentwicklung des klassischen Selbsthilfegedankens – an. Die Erfahrungen aus den Veranstaltungen mit bisher über 2300 Teilnehmern fließen auch in unse professionellen Präventionspakete ein. IfGL gibt darüber hinaus wertvolle Impulse und trägt aktiv dazu bei, die Arbeitswelt zum Wohle aller Beteiligten gesünder und leistungsfähiger zu gestalten

Emotionale Agilität

Im Bundesverband der Initiative für Gesundes Leistungsklima e.V. (IfGL) sind auch Expertinnen und Experten aus dem Bereich BGM, Stressmanagement, Resilienztraining und Burnout-Prophylaxe vertreten. Sie unterstützen  interessierte Unternehmen , die sich dem Erhalt der Gesundheit ihrer Beschäftigten verantwortungsvoll stellen, mit den von den Mitarbeitern gerne angenommenen Emotional Agility Workshops.

Die Stärkung der Leistungsfähigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter rückt zunehmend als strategischer Faktor für Wirtschaftlichkeit und Wettbewerb in den Fokus. Nicht zuletzt ist jeder Arbeitgeber gesetzlich dazu verpflichtet, eine (psychische) Gefährdungsbeurteilung im Betrieb durchzuführen (ArbSchG§5).

Ersthelfer_innen für psychische Belastungen

In den nächsten drei Monaten entsteht ein Ausbildungskonzept. Wir werden einen Basiskurs als Pilotausbildung durchführen und Leitfäden erstellen.

Was ist das?

Unter allgemein bekannter Erster Hilfe kann sich jeder was vorstellen: Dass Verletzten schnell und unkompliziert von (ausgebildeten) Laien geholfen wird. Diese Erstversorgung und Reaktionen sind enorm wichtig für den Heilungsprozess. Unsere Kurse zur Ausbildung von Ersthelfer_innen wenden dieses Konzept auf psychische Erkrankungen und Belastungen an. Ein guter Umgang direkt zu Beginn von den Menschen, die als erste davon mitkriegen und relativ eng begleiten, ist enorm wichtig. Auch psychische Erkrankungen wie depressive Phasen, posttraumatische Belastungsreaktionen oder phobische Reaktionen können Folgeprobleme verursachen, frühes Eingreifen ist essentiell und erforderlich. Wir geben den Ersthelfer_innen das notwendige Handwerkszeug, um schneller zu erkennen, wenn psychische Belastungen und Erkrankungen vorliegen, Handlungsmöglichkeiten zu sehen und auch zu wissen, wann es gut ist, professionelle Hilfe zu holen (und das Hilfsangebot zu kennen).

Wer sind wir und wie können Sie uns unterstützen?

Bundesverband IfGL e.V.

unterstützt primär Betroffene von und Gefährdete für stressinduzierte Erkrankungen. Darüber hinaus berät IFGL e.V. Unternehmen bei ihren Aktivitäten, um ein gesundes Leistungsklima aufzubauen und zu erhalten. Mit den Dienstleistungen für Unternehmen wollen wir neben den Mitgliedsbeiträgen und Spenden weitere eigene Mittel aufbauen, um unsere gemeinnützige Arbeit neben der Förderung zu finanzieren.

Aufgaben von IfGL e.V.

Der Bundesverband ist gemeinnützig und unterstützt Betroffene, Gefährdete und ihre Angehörigen durch

  • Gründung und Durchführung von Selbsthilfegruppen,
  • Aufklärung und Beratung,
  • Hinweise auf therapeutische, soziale und medizinische Unterstützung,
  • Aufklärung und Sensibilisierung von Unternehmen, Öffentlichkeit und Politik,
  • Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Betroffenen und den Unternehmen und
  • Hilfe zur Selbsthilfe in Form von gezielten Übungen.

Unterstützung durch Mitarbeit

Seit Gründung wurden fast 21.000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit erbracht. Alleine 7.500 Stunden im Rahmen unserer Selbsthilfegruppen. Alle sozialen Aufgaben werden ehrenamtlich erbracht. Sei es die Durchführung der Selbsthilfegruppen oder die Aufgaben im Vorstand vom Bundes- oder Landesverband. Die ehrenamtlichen Aufgaben machen uns Freude und diese Freude teilen wir gerne mit Ihnen. Betroffene brauchen Ihre Unterstützung.

Aufgaben warten auf Sie!

Sie sind Betroffen und wollen in Ihrer Stadt eine Selbsthilfegruppe gründen oder als Co-Moderator*In eine bestehenden Gruppe unterstützen? Willkommen! Wir unterstützen Sie bei der Gründung der Gruppe.

Sie lieben es, mit Menschen in Kontakt zu treten und es fällt Ihnen leicht Beziehungen aufzubauen? Ärzte, Therapeuten, Kliniken, Selbsthilfekontaktstellen, Verbände warten auch in Ihrer Nähe auf Ihren Besuch. Willkommen!

Sie organisieren gerne und es bereitet Ihnen Freude andere durch Ihre Marketing- oder organisatorischen Beiträge zu unterstützen? Willkommen!

Sie wollen darüber hinaus Verantwortung auf Vorstandsebene übernehmen? Willkommen.

Alle Aufgaben finden sie demnächst hier. Rufen Sie uns an 0174 71 2 72 36.